Spirituelles Predigten

Gedenkgottesdienst anlässlich des 25. Todestags von Bischof Friedrich Kaiser

Predigt von Pfarrdechant Markus Trautmann, 26. September 2018 / Lesung: Sprichwörter 30,5-9, Evangelium: Lukas 9,1-6

Wenn man zu einem besonderen Anlass einen Gottesdienst feiert, dann sucht man in der Regel nach einem passenden Bibeltext: bei der Schulentlassung, bei einer Hochzeit, bei einer Beerdigung. So habe auch ich mich gefragt: Welches Evangelium könnte an dem Tag passen, an dem wir des 25. Todestages von Bischof Friedrich Kaiser gedenken? Doch zunächst habe ich mal nachgeschaut, welches Evangelium denn ganz regulär dran ist – heute, am Mittwoch der 25. Woche im Kirchenjahr. Und siehe da: Volltreffer!

Die gesamte Predigt als Download >>>

Bischof Friedrich Kaiser lebt uns jenes Vertrauen vor, dass der Herr bei uns bleibt

Predigt von Pfarrdechant Markus Trautmann, Christi Himmelfahrt 2017

Gestern, am 24. Mai, war der Geburtstag von Friedrich Kaiser. Sein Orden sind die „Herz-Jesu-Missionare“: Dieser Name ist ein kleiner Hinweis, dass Menschen die Liebe Jesu erwidern, dass sie darum wissen, dass Gott ein Herz für die Welt – ja: Sehnsucht nach uns Menschen – hat. Bischof Kaiser ist ein Beispiel, dass Menschen für sich verstehen: „Ihr sollt meine Zeugen sein, bis an die Grenzen der Erde!“

Die gesamte Predigt als Download >>>

Firmung von Friedrich Kaiser jährt sich zum 100. Mal

Predigt von Pfarrdechant Markus Trautmann, Pfingsten 2016

„Der hohe Herr, der sich infolge des Krieges jede Empfangsfeierlichkeit verbeten hatte, entstieg an der großen Treppe zum Kirchhof seinem Wagen und wurde dann, begrüßt von vier weißgekleideten Engelchen, von der hochw. Geistlichkeit und einer großen Menschenmenge zur Kirche geleitet.“ So die Dülmener Zeitung.

Die gesamte Predigt als Download >>>

„Seine Dickköpfigkeit hat wohl sicher eine nervöse Unterlage“

Predigt von Pfarrdechant Markus Trautmann, Allerheilgen 2011 

„Seine Dickköpfigkeit hat wohl sicher eine nervöse Unterlage“, so formulierte 1925 ein psychologisches Gutachten über den Dülmener Friedrich Kaiser, damals Novize bei den Hiltruper Missionaren. „Und weiter: „Solche Naturen muss man zu biegen, aber nicht zu brechen suchen. Versteht man das, dann sind es später oft die brauchbarsten Menschen, da ihr starker geübter Wille Außerordentliches leistet.“ Friedrich Kaiser war durch die Mangelernährung nach dem Ersten Weltkrieg stark angeschlagen, sollte das Noviziat abbrechen. Und doch hat er später – bei stets schwacher Konstitution – Außerordentliches geleistet. Am Tage seiner Bischofsweihe (1963) sagte er beim Mittagessen in der Mütterschule am Bült über sich selbst: „Ein Dülmener Dickkopf gibt nicht auf!“ – Seine Seligsprechung ist im Erzbistum Lima auf den Weg gebracht. 

Die gesamte Predigt als Download >>>

Ruf aus den Anden

Fast überall gutgesinnte, unwissende, 'verheidete' Leute. Und allerorts das Bitten, das Flehen, der Ruf: "Wir möchten einen Priester!"