Schwester Flavia und Schwester Davidis zu Besuch in Dülmen

Seit vielen Jahren pflegt die Kirchengemeinde St. Viktor den Kontakt zu den peruanischen „Misioneras des Jesus verbo y victima“. Es ist schon lange Brauch, dass die Schwestern alle zwei Jahre Dülmen besuchen. Vom 1. bis zum 5. Oktober sind Schwester Davidis und Flavia zu Gast. Während ihres Aufenthaltes begegneten sie den Mitwirkenden des Perukreises, berichteten in der kfd-Messe in St. Viktor im Gespräch mit Pfarrer Trautmann von ihrer Arbeit, hielten einen Bildervortrag vor Schülerinnen und Schülern in der Marienschule, luden zu einem peruanischen Abend ins Kloster Maria Hamicolt ein und waren mit einem Verkaufs- und Infostand beim Bürgertreff vertreten. Bei einem Ausflug mit Pfarrer Trautmann nach Coesfeld begaben sich die beiden auf die Spuren der seligen Anna Katharina Emmerick.

 

gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1

 

Ruf aus den Anden

Schließlich kam mir der Gedanke (– oder war es ein Ruf? –): Gründe du selbst eine Gemeinschaft von Seelsorgeschwestern.