Grab und Gedenkstätte

Am 15. Oktober 2003 erfolgte die Überführung der Gebeine Friedrich Kaisers vom örtlichen Friedhof in Caravelí in das dortige Mutterhaus der Schwesterngemeinschaft und die Beisetzung an der Seite der im Vorjahr verstorbenen Schwester Willibrordis Bonefeld. Dort ist ein Mausoleum errichtet, wo sich Gläubige und Besucher einfinden können, zumal an festen Öffnungszeiten an Sonntagen. Auch das Wohn- und Arbeitszimmer Friedrich Kaisers ist erhalten und kann besichtigt werden.

Fotos: Archiv Missionsschwestern

 

gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
 

zurück zur Übersicht >>>

Ruf aus den Anden

Die Schwestern wirken ausschließlich bei den Verlassensten und Ärmsten, die keinen Priester haben, wo es keinen Arzt und keine Apotheke gibt, nicht einmal eine Hebamme.

Informationen zu den Gedenktafeln